X-MAS-Trail in Niederlosheim (Bernds 50. Marathon)
  18.12.2022

Premiere im Saarland: Zum ersten Mal haben die für ihre anspruchsvollen Trail Läufe bekannten Hartfüßler in Niederlosheim auch einen Winter-Trail organisiert. Auf 3 verschiedenen Distanzen ging es durch den Naturpark Hunsrück-Hochwald. Für den längsten Lauf, den X-MAS-Trail mit 47,3 km und 1.450 Höhenmetern, hat sich Bernd Göhner vom Liwa-Lauftreff entschieden. Es sollte sein 50. Marathon werden.
Die Bedingungen waren nicht optimal. -7°C beim Start am Sonntag. Auch die Sonne lies sich da kurz blicken, aber nur, um dann auch bald hinter einer Wolkendecke wieder zu verschwinden. Gleich kurz nach dem Start führte die Strecke auf schmale Pfade im Wald, die allerdings bockelhart gefroren waren. Es war ein stetiges auf und ab, keine extremen Steigungen, schönes Genusslaufen. Nur 4 Verpflegungspunkte wurden vom Veranstalter gestellt, 1 Liter Wasser musste deshalb als Pflichtausrüstung mitgeführt werden. Aufgrund der extremen Temperaturen war aber schnell Schluss mit der Eigenversorgung. Schlauch und Mundstück waren ruck zuck gefroren und mussten an der ersten Verpflegungsstation mit warmem Wasser wieder aufgetaut werden. Um eine Erfahrung reicher wurde der Schlauch dann immer entleert und so hat das dann auf dem Rest der Strecke wunderbar geklappt.

Die Verpflegungspunkte waren sehr gut ausgestattet, von süß bis salzig, heiß und kalt, alkoholfrei oder auch nicht. Nur die Wegmarkierung sorgte zweimal für etwas Stirnrunzeln und Zweifel, denn die Pfeile für die Laufrichtung gingen auf einmal in die entgegen gesetzte Richtung. Laufuhr und Handy behaupteten das Gegenteil, was war da los? Nach kurzer Diskussion mit anderen Läufern entschieden wir uns für die Angabe der Laufuhr, was sich als richtig erweisen sollte. Das war offensichtlich ein Versehen des Veranstalters.

Nur ganz wenige Abschnitte der Strecke führen über Asphalt, meist ist man im Wald auf herrlichen Singletrails unterwegs. Rutschiges Laub und Eisplatten sorgten aber für einige Stürze. Auch Bernd hatte 2 x kurz Bodenkontakt, was aber glimpflich ausging. Von 110 gemeldeten Teilnehmern kamen aber nur 74 innerhalb des Zeitlimits ins Ziel. 
Nach 6:32:31 Stunden kam Bernd glücklich und zufrieden als 46. im Ziel an. Immer noch Minustemperaturen, aber der Zielbogen führte direkt in die Sporthalle, wo eine warme Dusche den krönenden Abschluss seines 50. Marathons setzte. Ein wirklich sehr schöner Lauf, der nach dieser Premiere in den nächsten Jahren garantiert Eingang in das Vorweihnachtsprogramm der Trailläufergemeinschaft finden wird.

erstellt von Bernd Göhner

Facebook