Alb-Traum und Halb-Traum
  29.05.2022

Starke Leistungen und gute Ergebnisse gab es für die LIWA Ultra-Distanz Läufer/innen bei der dritten Auflage des Albtraum100 Benefizlaufes in Geislingen. Der Alb-Traum100 ist ein Trailrun-Wettbewerb, bei welchem der komplette Albtraufgänger-Wanderweg rund um Geislingen am Stück durchlaufen wird. 115 Kilometer ist der Albtraufgänger lang und es müssen allein im Anstieg ca.  3.500 Höhenmeter bewältigt werden. Für Wanderer ist dieser zertifizierte Premium-Wanderweg mit sechs ganze Tagesetappen ausgeschrieben. Das Besondere an diesem Event ist, dass es sich um einen Benefizlauf handelte, aus welchem sämtliche Einnahmen zu 100% direkt an soziale Einrichtungen im Landkreis Göppingen gespendet werden.
Die Strecke ist aufgrund der sehr wechselhaften Topologie auch für sehr erfahrene Läufer nicht zu unterschätzen und teilt sich in 50km fantastische Single-Trails, 50km Waldwegen, 15km Asphalt, gespickt mit mehreren kräftezehrenden Anstiegen, höllenlangen Downhills über Stock und Stein, aber immer wieder mit traumhaften Ausblicken auf die wunderbare Schwäbische Alb Region. Wem die Herausforderung über die 115 Kilometer doch etwas zu viel war, konnte sich auch für den Halb-Traum, mit 57 km und 1.700 hm, also genau die Hälfte der Strecke entscheiden. Start und Ziel für beide Läufe war die Jahnhalle in Geislingen.

Besonders stark vertreten waren mal wieder die Läufer/innen vom LIWA-Lauftreff.  Oliver Hees, Wolfgang Hohlbauch, Gunther Krapf und Karlheinz Dravec hatten sich für den kompletten Alb-Traum angemeldet. Johanna Banck-Burgess, Cinzia Zeltenhammer, Katalin Siklodi, Bernhard Bucher, Bernd Göhner, Jens Jaeger, Walter Krohn, Leander Schade, Rolf Schwarz und Vladimir Zaplava hatten sich den Halb-Traum vorgenommen.

Der Start des Alb-Traums erfolge am Samstag in der Früh um 4:00 Uhr bei leichtem Nieselregen. Das Zeitlimit betrug 24 Stunden. Im Verlauf des Tages ließ der Regen schnell nach und die Temperaturen pendelten sich im für die Teilnehmer optimalen Bereich ein. Die Trails waren jedoch noch etwas matschig und, wo Steine und Wurzeln den Weg säumten, auch rutschig. Alle 4 LIWA-Läufer hatten das primäre Ziel den Lauf und die Landschaft zu genießen, unverletzt zu bleiben und wenn´s ganz gut läuft sogar noch vor Sonnenuntergang (21:13 Uhr) anzukommen. Klar, dass der eine oder andere mal so seine Problemchen hatte. Sei es mit dem Material oder eben körperlich. Besonders heftig sind dann die letzten 20 Kilometer mit nochmal 500 Höhenmeter, verteilt auf zwei nicht enden wollenden Anstiege. Doch die Jungs waren an diesem Tag richtig gut drauf. Kalle benötigte für die große Runde 14:53 Stunden und kam als 7. der Gesamtwertung ins Ziel. Nur 50 Minuten später folgte schon Gunther (15:43 Std.) auf Platz 13.  Wolfgang finishte mit 16:07 Std. auf Rang 17.  Oli tat sich gerade auf den letzten 20km extrem schwer, kämpfte gegen den immer stärker werdenden Schweinehund an, zog es mit letzter Willenskraft durch und kam nach einer Laufzeit von 16:53 Std. ebenfalls noch vor Sonnenuntergang im Ziel an.  Kurz zusammengefasst: 115km genossen – gelitten – gefinisht!
Der Sieger benötigte „nur“ 12:45 Std. Der letzte Finisher erreichte um 2:30 Uhr in der Nacht, also nach 22:30 Std. das Ziel. 20 Prozent der Starter/innen haben das Ziel nicht erreicht.

Der Halb-Traum wurde um 9 Uhr gestartet. Hier gingen knapp 170 Teilnehmer/innen auf die Strecke. Unter ihnen ein paar absolute Top-Athleten aus der Region. Die LIWA-Runner präsentierten sich auch hier in ausgezeichneter Form. Schnellste LIWA-Läuferinnen waren Kata und Cinzi die mit einer Zeit von 7:43 Std. gemeinsam ins Ziel einliefen und die Plätze 15 und 16 in der Damenwertung belegten. Bei den Herren konnte vor allem Jens seine aktuelle Form auf die Strecke bringen und sich mit einer Zeit von 6:38 Std. auf Rang 21 platzieren. Besonders erwähnenswert ist noch die Leistung von Vladi. Er war bis hierhin überhaupt erst einen einzigen Marathon gelaufen. Das hier war sein erster Ultra- und Trail-Run überhaupt. Höhenmeter verband er bisher nur mit dem „Natzefatz-Buckel“.  Er hat das Ding in 8:29 Std. durchgezogen. Glückwunsch und Respekt!
Auch die restlichen LIWA-Läufer/innen kamen allesamt mit sehr guten Zeiten und Platzierungen ins Ziel und rundeten das erfolgreiche Team-Ergebnis ab. Einfach ein Traum dieser Alb-Traum!


Facebook